Kanada 2017 - Naturfotografie

Thüringen
www.foto-sonneberg.de
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Kanada 2017

Reisen

 
Vancouver Island 2017

 
Ein Reisebericht von Steffen und Heike Hofmann


 

 
Unser letzter Satz im letzten Jahr war: „See you next year 2017.“
 
Juni und es war wieder an der Zeit unsere Koffer zu packen. Dieses Jahr entschieden wir uns für Vancouver Island, weit weg von den Rocky Mountains.
 
 
Nach einem 9-stündigen Flug erreichten wir Vancouver, im Südwesten von Kanada gelegen und direkt am Pazifik. Angekommen, machten wir uns auch gleich mit unserem Mietwagen in Richtung Fähre, welche uns in   1 ½ Stunden von  Tsawwassen nach Swartz Bay brachte. Nochmal 180km mit dem Auto nach Port Renfrew und wir waren nach insgesamt 22 Stunden endlich im Urlaub.
 
 
Port Renfrew, eine kleine Hafenstadt abseits von Massentourismus, liegt im südlicheren Teil der Insel. Untergebracht in einer Yurte, verbrachten wir hier die erste Woche unseres Urlaubes.
Als Wildlife und Naturliebhaber waren wir dieses Jahr viel unterwegs an langen Stränden des Pazifiks und dem gleich daran anschließenden Rainforst. (Regenwald) Hier stehen Bäume die wohl Geschichte der letzten 800Jahre erzählen könnten. Bäume mit Moosen, wo man denkt es sind Dächer auf den Ästen der Bäume. Dazu kommt immer ein frischer Wind vom Meer, so dass wir nie richtig ins Schwitzen kamen. Da es an der Küste viele Adler gibt welche man in der Rocky Mountains nicht so oft sieht, war das für meine Kamera und mich ein Paradies. Weißkopfseeadler (Bald Eagle ), Seeadler ( Golden Eagle ) und Waschbären (Racoon) kreuzten regelmäßig unseren Weg.

 
 
    Und so verging auch ganz schnell unsere erste Woche auf der Insel und wir fuhren weiter nach Ucluelet, Luftlinie ca. 80km nördlich gelegen. Und es wäre nicht Kanada wo Weite eine ganz andere Dimension ist als bei uns in Deutschland.     
Nach 380km über die andere Seite der Insel
erreichten wir unser Ziel. Ein wunderschön gelegenes Hotel direkt an den Klippen des Ozeans.
 
    Nach einer kurzen Orientierung erkundeten wir die umliegende Umgebung. Das wohl Bekannteste dort für viele Wanderer ist der Wild Pacific Trail. Diesen wanderten wir zwar nicht komplett, waren aber an vielen Etappen des Wegs mit Wanderschuh und Rucksack unterwegs. Von rutschigen Klippen, endlosen Treppen und Klettern über riesige Bäume welche als Treibgut an den Küsten lagen, war alles dabei. Ein Abstecher nach Torfino musste dann auch noch sein. Ein sehr schöner Hafen, lecker Restaurants mit dem traditionellen Essen wie Burger,  Steaks und Fisch, machen die Stadt sehenswert. So sind dann auch gleich viele Touristen unterwegs, so dass wir uns nach einem 3-stündigen Wahle Watching auf See wieder in unser kleineres  Ucluelet machten.
 
 
Auch die zweite Woche verging wie im Flug und wir fuhren nach Parksville, einer Kleinstadt auf die andere Seite der Insel. Hier wurden wir auch aufs herzlichste in unserem Hotel empfangen. Es war der 01.07. Canada Day. Diesen erlebten wir im letzten Jahr in Calgary als ein riesiges Fest. Hier war es mehr „Familiärer“. Trotzdem eine ausgelassene Stimmung mit vielen Einheimischen und Gästen wie uns. Zum Abschluss ein nettes Feuerwerk vom Meer aus für mehrere tausend Leute an dem langen Strand von Parksville.
 
 
    Die Zeit rennt und so machen wir uns nach 2 Tagen auf nach Victoria, die Hauptstadt von Vancouver Island. Hauptstadt heißt auch viele Leute und weg von der Natur. Trotz alledem ist Victoria eine sehr schöne und sehenswerte Stadt. So machten wir einen Ausflug mit einem Wasser Taxi, ein Boot was total Spaß machte. Maximal 8 Leute sitzen in einem Boot ähnlichen einer „ Suppenschüssel“, welches durch den Hafen rast. Nach einem Besuch auf Fisherman`s Warf mit leckeren Fischessen, machten wir noch einen langen Spaziergang der Küste entlang und durch einen nahegelegenen Park zu unserem Hotel.
 
        Am nächsten Tag machten wir uns weiter auf den Weg zurück nach Vancouver, aber nicht ohne einen Besuch auf der legendären El Capilano Suspension Bridge. Eine Hängebrücke, gespannt über dem Capiliano River, welche eine Länge von 137m hat und man 70m in die Tiefe des Flusses schauen kann. Ein Cliff Walk und ein Tree Tops Trail runden den Besuch in diesem Park ab.
 
Es ist Donnerstag und wir steigen nach 17Tagen  in unserem Flieger und wissen wie jedes  Jahr: Kanada, see you soon. ( Kanada, bis bald. )
 
Ein Reisebricht, der sicherlich nur einen kleinen Teil dieses  weiten Landes beschreibt.    Wir haben Leute getroffen die das erste Mal Kanada besuchten und genauso von dem Land fasziniert sind wie wir.  Uns auf jedenfalls, lässt das Fieber Kanada`s nicht mehr los.
 
 
Viele liebe Grüße von
 
Steffen und Heike aus Sonneberg.
 
                                                                                                                                                                                                                               Mehr Bilder wie immer unter
                                                                                                                                                                                                                                                                                                  www.foto-sonneberg.de/Reisen

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü